Gottesdienstordnung

Alle Messen in der Minoritenkirche sind regulär, d. h. sie werden regelmäßig zu dieser Zeit gefeiert.
Die hl. Messen im Gemeindezentrum werden nach Möglichkeit gefeiert, können jedoch variieren!

 

Sonntag, 15. Juli 2018,  8. Sonntag nach Pfingsten (2. Klasse)
08:30   Hochamt,  anschließend Katechese  (keine Beichtgelegenheit)
10:30   
Bet-Singmesse (keine Beichtgelegenheit)
----------------------------------------------------------------------------
09:00   Hl. Messe in Köppach
----------------------------------------------------------------------------

Montag, 16. Juli 2018, Vom Tag (4. Klasse)
08:30   Hl. Messe in der Minoritenkirche 
18:00   Hl. Messe in der Minoritenkirche 

Dienstag, 17. Juli 2018, Vom Tag (4. Klasse)
08:30   Hl. Messe in der Minoritenkirche
18:00   Hl. Messe in der Minoritenkirche (keine Beichtgelegenheit)

Mittwoch, 18. Juli 2018, Kamillus von Lellis (3. Klasse)
08:30   Hl. Messe in der Minoritenkirche 

17:00   Aussetzung und Rosenkranz, Beichtgelegenheit 
18:00   Hl. Messe in der Minoritenkirche 

Donnerstag, 19. Juli 2018, Hl. Vinzenz von Paul (3. Klasse)
08:30   Hl. Messe in der Minoritenkirche (keine Beichtgelegenheit)

Freitag, 20. Juli 2018, Hl. Hieronymus Ämiliani (3. Klasse)
08:30   Hl. Messe in der Minoritenkirche (keine Beichtgelegenheit)
----------------------------------------------------------------------------
08:30  Hl. Messe in Haidershofen 
----------------------------------------------------------------------------

Samstag, 21. Juli 2018,  Hl. Laurentius von Brindisi (3. Klasse)
06:15   Hl. Messe im Gemeindezentrum
08:30   Hl. Messe in der Minoritenkirche (Beichtgelegenheit bei P. Paul)

Sonntag, 22. Juli 2018,  9. Sonntag nach Pfingsten (2. Klasse)
08:30   Hochamt,  anschließend Katechese  (Beichtgelegenheit)

10:30   
Bet-Singmesse (Beichtgelegenheit)
----------------------------------------------------------------------------
09:00   Hl. Messe in Köppach
----------------------------------------------------------------------------

 

Wallfahrt nach Lourdes 
Samstag, 18.08. – Samstag, 25.08.2018 

 

Buswallfahrt über Ars un Le Barroux nach Lourdes. 2 Tage Aufenthalt in Lourdes. Rückreise über Nevers und Maria Einsiedeln nach Linz.

Preis: 825 Euro Einzelzimmerzuschlag: 195 Euro

 

Fest des Kostbaren Blutes


(entnommen aus: Abtei Marienwald, http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/jun/jun24/node2.html und Liber Sacramentorum IV. Band v. Kardinal Ildefons Schuster, Verlag Friedrich Pustet, Regensburg, 1929)

Der Grundgedanke des heutigen Festes gleicht dem Herz-Jesu-Fest. Das Blut Jesu ist der Preis unserer Erlösung, es ist ebenso viel wert wie der Herr selbst. Zwischen dem Herzen Jesu und seinem kostbaren Blut besteht ein innerer Zusammenhang. Es quoll nicht bloß aus dem dem verwundeten Herzen Jesu nach seinem Tode Blut Wasser hervor, sondern im ersten konsekrierten Kelch floss auch das Blut des menschgewordenen Wortes. Die Verehrung des Kostbaren Blutes wurde in Rom durch den seligen Kaspar del Bufalo verbreitet, der auch seine Kongregation von von Missionaren unter diesem Titel stiftete. Sein Leib ruht in der alten Diakonie St. Maria in Trivio.

 

Introitus 
(Apoc. 5, 9–10) Herr, Du hast uns mit Deinem Blute erkauft aus allen Stämmen, Sprachen, Völkern und Nationen, und hast uns zum Königreiche gemacht für unsern Gott. (Ps. 88, 2) Des Herrn Barmherzigkeit will ich besingen ewiglich, will von Geschlecht zu Geschlecht mit meinem Munde Deine Treue künden.

Oration
Allmächtiger ewiger Gott, Du hast Deinen eingeborenen Sohn zum Erlöser der Welt eingesetzt und wolltest durch Sein Blut Dich versöhnen lassen; so laß uns denn, wir bitten Dich, den Lösepreis unsres Heiles (in festlicher Feier) verehren und durch seine Kraft vor den Übeln dieses Lebens auf Erden beschirmt werden, so daß wir uns im Himmel ewig seiner Frucht erfreuen dürfen. Durch Ihn, unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. R Amen.

Lesung
(Hebr. 9, 11-15) Brüder! Christus erschien als Hoherpriester der künftigen [himmlischen] Güter. Er ging durch das erhabenere und vollkommenere Zelt [den Himmel], das nicht von Menschenhand gemacht, das heißt, nicht von dieser Welt ist, auch nicht mit dem Blute von Böcken und Stieren (wie es der Hohepriester am Versöhnungstag tat), sondern mit Seinem eigenen Blut ein für allemal in das Allerheiligste, nachdem Er ewige Erlösung bewirkt hatte. Denn wenn schon das Blut von Böcken und Stieren und die Asche einer Kuh bei der Besprengung die Verunreinigten heiligt, so daß sie leiblich rein werden, um wieviel mehr wird dann das Blut Christi, der Sich selbst im Hl. Geiste als ein unbeflecktes Opfer Gott dargebracht hat, unser Gewissen von toten Werken [Sünden] reinigen, auf daß wir dem lebendigen Gotte dienen? Darum ist Er Mittler des Neuen Bundes, damit durch Seinen Tod, den Er zur Erlösung von den unter dem ersten Bunde begangenen Sünden erlitt, die Berufenen das verheißene, ewige Erbe erhielten in Christus Jesus unsrem Herrn.

Graduale
(1 Jo. 5, 6 u. 7-8) Dieser ist es, Jesus Christus, der durch Wasser und Blut gekommen ist, nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und Blut. V Drei sind, die Zeugnis geben im Himmel: der Vater, das Wort und der Hl. Geist, und diese Drei sind Eins. Und drei sind, die Zeugnis geben auf Erden: der Geist, das Wasser und das Blut, und diese drei sind eins.

Alleluja, alleluja. (Ebd. 9) Wenn wir schon der Menschen Zeugnis annehmen, so ist doch Gottes Zeugnis größer. Alleluja.

Evangelium 
(Joh 19, 30-35) In jener Zeit sprach Jesus, als Er den Essig genommen hatte: «Es ist vollbracht!» Dann neigte Er das Haupt und gab Seinen Geist auf. Damit nun die Leichname nicht über den Sabbat am Kreuze verblieben, baten die Juden den Pilatus, daß er ihnen die Gebeine zerbrechen und sie abnehmen lasse. Es war nämlich Rüsttag, und jener Sabbat war großer Festtag (weil er zugleich in die Osterwoche fiel). So kamen denn die Soldaten und zerschlugen dem ersten die Gebeine und auch dem anderen, der mit ihm gekreuzigt war (um die Todespein abzukürzen). Als sie aber zu Jesus kamen, sahen sie, daß Er schon tot war; sie zerschlugen Ihm daher die Gebeine nicht, sondern einer der Soldaten öffnete mit einer Lanze Seine Seite, und sogleich floß Blut und Wasser heraus. Der dies gesehen hat [Johannes], bezeugt es, und und sein Zeugnis ist wahr.

Offertorium 
(1 Kor 10, 16) Der Kelch der Segnung, den wir segnen, ist er nicht die Teilnahme am Blute Christi? Und das Brot, das wir brechen, ist es nicht die Teilnahme am Leibe des Herrn?

Communio 

(1 Kor 10, 16) Der Kelch der Segnung, den wir segnen, ist er nicht die Teilnahme am Blute Christi? Und das Brot, das wir brechen, ist es nicht die Teilnahme am Leibe des Herrn?

2018  Fssp Linz  globbersthemes joomla templates